LUX-Eurythmie Ensemble

Das LUX-Eurythmie Ensemble besteht seit 2008 in wechselnder Besetzung mit ehemaligen Studenten der Berliner Eurythmieschule. Als freies Ensemble arbeiten wir in den Räumen des Berliner Rudolf Steiner Hauses, wo auch jeweils ein bis zweimal im Jahr aufgeführt wird. Geprobt wird ganzjährig an 3-5 Tagen die Woche.
Die Programme wurden und werden jeweils unter verschiedenen Aspekten zusammengestellt, so z.B. die Hommage an Rudolf Steiner, zum 150 Geburtstag 2011, bei der nur Stücke aus dem Jahr 1911 gezeigt wurden, um die Stimmung der Zeit zu vermitteln,  genau 100 Jahre zuvor, als Rudolf Steiner u. A. die Mysteriendramen verfasste und inszenierte und im Dezember (1911) in Berlin das erste Gespräch führte, das die neue Bewegungskunst, die Eurythmie ins Leben brachte.
Außerdem erarbeiten wir seit Jahren auf Anfrage und in Zusammenarbeit mit dem Festkreis für die Jahresfeste des Arbeitszentrums passende Kurzprogramme mit Laut- und Toneurythmiestücken.
Weiterhin erstrebt unsere Gruppe eine regelmäßige tiefere Arbeit an Rudolf Steiners Angaben für die Eurythmie in Verbindung mit Elementen aus der Anthroposophie.


Das Ensemble

Alain

Alain Brun-Cosme
geboren in Frankreich, studierte er Wirtschaftswissenschaften in Paris, Klavier und Gesang in Berlin. Seit dem Eurythmieabschluss 2006 unterrichtet er Klavier und Gesang an verschiedenen Musikschulen in Berlin. Außerdem gibt er wöchentliche Erwachsenenkurse in Eurythmie, leitet einen Sprechchor, arbeitet als Betriebseurythmist und gestaltet regelmäßig den Kurs: Französische-Eurythmie im Rahmen der „Französischen Woche“, die jedes Jahr vom Waldorf-Lehrerseminar Hamburg organisiert wird. Er gründete 2007 das Ensemble und liefert maßgeblich die Ideen für die Programme, entwirft Raumformen, Plakate und Flyer, komponiert die Musiken und ist neben der eurythmischen Beteiligung als Leiter tätig.

 

Virginie

Virginie Haddadène
in Paris geboren, studierte Eurythmie in Paris/Chatou, Witten-Annen und Berlin, wo sie 2009 ihren Diplomabschluss absolvierte. Sie ist Mutter von zwei Kindern und als Kindergarten-Eurythmistin in Berlin tätig. Außerdem gibt sie regelmäßig Eurythmiekurse für Laien. Sie ist seit 2009 im Ensemble und war beteiligt an den Programmen: „Lux“ (Mai 2010),„1911-2011.Rudolf Steiner: eine Hommage“ (März 2011), „Im Zeichen von geburt und Tod – Die letzte Eurythmieaufführung vor dem Brand des ersten Goetheanums“ (Januar 2012), „Wen du nicht verlässest Genius“ (Februar 2013). Sie pausiert seit März 2013.

 

Lisa

Lisa Tillmann
war Waldorfschülerin im Allgäu, studierte Schauspiel in Berlin und war anschließend 10 Jahre tätig als Schauspielerin in verschiedenen Engagements. 2003–07 Eurythmieausbildung in Berlin, danach Teilnahme am Bühnenkurs im Geotheanum /CH. Als Organisatorin und Eurythmistin bei allen vorherigen Programmen des Ensembles beteiligt. Daneben freie Kursleitertätigkeit als Eurythmiedozentin für Landbauschüler für biologisch dynamische Landwirtschaft auf dem Dottenfelderhof, Bad Vilbel. Seit 2010 als Eurythmistin im Initiativen-Kreis des Berliner Arbeitszentrums tätig, seit 2013 Mitarbeit im Berfufsverband der Eurythmisten e.V. und im Büro der Eurythmieschule Berlin im Öffentlichkeitsarbeitsbereich tätig.

 

Ikumi

Ikumi Takahashi
Pianistin, wurde 1979 in Tokyo geboren, schloss ihr Studium 2002 mit dem Klavier-Examen am Kunitachi College of Musik ab. Danach Tätigkeit als Pianistin und Korrepetitorin in Tokyo.
Seit 2005 lebt sie in Deutschland, nahm weiter Privatunterricht und studierte seit 2007 an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt. Neben Solokonzerten als Pianistin begleitet sie verschiedene Eurythmisten und Eurythmie-Ensemble. Mit ihrem feinen, virtuosen Spiel begeistert sie seit 2011 Zuschauer und Mitwirkende bei allen Produktionen.

 

Bild 013Yoshiaki Shibata (Violine)

Der Violinist Yoshiaki Shibata ist seit 2003 Künstlerischer Leiter, 1. Konzertmeister und ständiger Solist des Neuen Sinfonieorchesters Berlin. Er stammt aus Japan, begann 1988 das Studium am Julius-Stern-Institut der Hochschule der Künste Berlin, spielte von 2000 bis 2002 1. Violine im Niedersächsischen Staatsorchesters Hannover mit parallel dazu einer regen Konzerttätigkeit mit vielen Soloauftritten im In- und Ausland.  Seit 2003 1. Konzertmeister und ständiger Solist zum Neuen Sinfonieorchester Berlin, darüber hinaus Künstlerischer Leiter des Ensembles. Die Auftritte von Yoshiaki Shibata bilden regelmäßig die vom Publikum umjubelten Herzstücke der Konzerte des Orchesters. Der Solist beherrscht die klassischen großen Violinkonzerte von Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms und Peter Tschaikowsky ebenso wie die Konzerte von Wolfgang Amadeus Mozart oder Antonio Vivaldi. Er unterrichtet Violine, Bratsche, Klavier und Kammermusik.

 

Glinda

Glinda Spreen
arbeitete viele Jahre als Sprachgestalterin mit verschiedenen Eurythmiegruppen, unter anderem in der Berliner Eurythmieschule unter Helene Reisinger und betreibt einen Pferdehof für Kinderreiten. Sie hat schon in den meisten Produktionen des Ensembles mitgewirkt, mehrmals gemeinsam mit von ihr angeleiteten Sprechchören in verschiedenen Zusammensetzungen.

 

Moritz

Moritz Meyer
bereits als Schüler der Freien Waldorfschule Kreuzberg betätigte er sich als Bühnen- beleuchter bei Klassenspielen und Eurythmieaufführungen und besuchte eine Ausbildung zum Bühnentechniker/Beleuchter. Er ist neben Beleuchtungsaufträgen im Theater als Beleuchter in der Eurythmieschule Berlin und bei verschiedenen freien Eurythmie- gruppen deutschland- und weltweit tätig. Er hat alle bisherigen Produktionen beleuchtet.

 

Aufführungen des LUX-Eurythmie Ensembles 2014

Samstag, 10. Mai 20.00 Uhr „Meine Ruh ist hin…Schubert-Goethe-Steiner“
LUX-Eurythmie Ensemble und Gäste, im Rudolf Steiner Haus, Berlin

 

Aufführungen des LUX-Eurythmie Ensembles 2013

Sonntag, 3. Februar 19.00 Uhr  „Wen du nicht verlässest, Genius…“ mit Vortrag von Sebastian Boegner Gedenkveranstaltung 100 Jahre Anthroposophische Gesellschaft im Rudolf Steiner Haus, Berlin

Samstag, 30. März 20.00 Uhr “Die Höllenfahrt nach Nikodemus” – mit Gästen, im Rudolf Steiner Haus, Berlin

Samstag, 14. September 20.00 Uhr „Aufsteigt der Strahl…“ – Thema mit Variationen im Rudolf Steiner Haus, Berlin

 

Das Programm für 100 Jahre Eurythmie 2012:

„Im Zeichen von Geburt und Tod – die letzte Eurythmie-Aufführung vor dem Brand des ersten Goetheanums“ (Premiere 21. Jan. 2012)

 

Frühere Produktionen des LUX-Ensembles im Archiv / als PDF zum Download:
– „Eh bien, Dansez maintenand!“ (Oktober 2008)
Eh bien-Plakat / Eh bien-Programm
– „Tzigane“ (Juni 2009)
Tzigane-Plakat / Tzigane-Programm
– „Lux“ (Mai 2010)
Lux-PlakatLux-Programm
– „1911-2011.Rudolf Steiner:eine Hommage“ (März 2011)
Hommage-Plakat / Hommage-Programm
– „Im Zeichen von Geburt und Tod“ (Februar/November 2012)
Im Zeichen – Plakat / Programm-Heft
– „Wen du nicht verlässest Genius…“ (Februar 2013)
Genius-Plakat / Genius-Programmheft
– „Die Höllenfahrt nach Nikodemus“ (März 2013)
Höllenfahrt-Plakat / Programmheft-Höllenfahrt
– „Aufsteigt der Strahl…“ Thema mit Variationen (September 2013)
Aufsteigt-Plakat / Aufsteigt-Programmheft

Kontakt
LUX-Eurythmie Ensemble
c/o Lisa Tillmann
Mehringdamm 64
10961 Berlin
Tel: 030 – 786 82 09
mail: LUX-Eurythmie@gmx.de